Porzellan, ein vorzüglicher Werkstoff

Mit dem Fund von Kaolin 1767 bei Saint-Yrieix-la-Perche, 40 km südlich der Haute-Vienne, begründete Limoges die Porzellanindustrie. Kaolin ist eine weiße, feine Tonerde.
Das goldene Zeitalter der Porzellanmanufaktur beginnt aber in der zweiten Hälfte des 19. Jh. Das Renomee von Limoges entwickelt sich mit den Erfolgen im Rahmen der Weltausstellungen. Als der Amerikaner David Haviland nach Limoges zog, wurde das Porzellan auch in großen Mengen in die Vereinigten Staaten exportiert. Die Porzellanindustrie arbeitete ständig mit bekannten Künstlern wie Suzanne Lalique, Jean Dufy oder Edouard-Marcel Sandoz, um Dekorstücke zu produzieren. 1925 erteilte die Internationale Ausstellung für Dekorationskunst Limoges den Status als Internationale Hauptstadt des Porzellans. Die Porzellanindustrie produzierte vor allem Geschirr für die Tafel und verbreite den Namen weltweit. Seit über zwei Jahrhunderten steht Limoges für Qualität. Die lokale Tradition passte sich neuen Fabrikationstechniken an und so konnte man ein einzigartiges Know-How bewahren. Als Luxusprodukt dekoriert das Porzellan aus Limoges auch die edlen Tafeln der Welt : Präsident Lincoln besaß ein Service von 1861 von Raynaud, PräsidentGrant eines von 1870 von Haviland, Hassan II. und Elisabeth II. besitzen
ein Service von Bernardaud, aber auch der Elysée Palast, der Kaiser von Japan und andere Porzellanliebhaber wie Paul Newman und Dustin Hoffman etc...

« Esprit Porcelaine »

Dieses Kollektiv vereint Hersteller, Künstler und Designer, die im Bereich Tischgeschirr aber auch für die Innen- und Außen-Dekoration arbeiten. Sie setzen es in Verbindung mit Glas oder Holz ein, was eine wahre technische Meisterleistung ist, und dem Porzellan ein anderes Image verleiht: zeitgenössisch und modern.

www.espritporcelaine.fr 

Porzellan Bernardaud - Limoges

Die Leitung von Bernardaud, 1863 gegründet, hat einen neuen Besichtigungsweg in alten Werkstätten eröffnet. Der Besucher kann so die Fabrikationstechniken für Porzellan kennen lernen und sogar den Werkstoff berühren.

Vor Ort bietet der Fabrikladen eine große Auswahl an Tischgeschirr und zahlreiche Geschenkideen. Man kann auch den Prestigeladen besichtigen. Er zeigt die neuesten zeitgenössischen Kreationen der Manufaktur.

Zu beachten: jeden Sommer organisiert die Fondation Bernardaud eine bedeutende Ausstellung zur zeitgenössischen Keramik, deren Ziel es ist, den Besuchern andere reiche und mannigfache Ausdrucksformen dieses edlen Werkstoffes zu enthüllen. So produzieren zahlreiche bekannte Designer Einzelstücke, die ihrer Fantasie entspringen (Jeff Koons, Sophie Calle, David Lynch…).

Bernardaud hat eine Serie von 2.500 Exemplaren der Schale « Elephant» von Jeff Koons herausgegeben . Dieser Gegenstand wird bis zum 27. April 2015 zur Ausstellung, die diesem Künstler im « Centre Pompidou » in Paris gewidmet ist, zum Preis von 464 Euro verkauft.

www.bernardaud.fr 

Nationales Porzellanmuseum Adrien Dubouché - Limoges

Das vor kurzem völlig renovierte Museum Adrien-Dubouché zeigt die umfassendste Sammlung der Welt von Porzellan aus Limoges. Es birgt auch charakteristische Werke der großen Abschnitte der Geschichte der Keramik. Der Besichtigungsparcours bietet so eine Zeitreise, die in der Antike beginnt, sich über Kontinente und Zivilisationen erstreckt und den Besucher schließlich zu den neuesten Kreationen führt. Ein Bereich, der den Fabrikationstechniken gewidmet ist, ermöglicht es jedem, die Virtuosität der ausgestellten Meisterwerke richtig schätzen zu lernen. Das Museum und seine bestechenden Sammlungen tragen dazu bei, dass die Keramikkunst eine internationale Ausstrahlung erhält und dass außergewöhnliches Know How angesehener wird.

www.musee-adriendubouche.fr