Rinder, Schweine & Schafe

Überall sind die gutmütigen rotbraunen Limousin-Rinder als Farbtupfer in der grünen Landschaft zu entdecken. Einst als Nutztiere eingesetzt geniessen sie heute vor allem wegen ihrer hervorragenden Fleischqualität nicht nur bei Chefköchen einen guten Ruf. Inzwischen werden sie auch ausserhalb des Limousin gezüchtet.

Auch das Lamm-Fleisch der Region hat inzwischen einen großen Anteil an der ausgezeichneten und geschützten Produkpalette französischen Fleisches. rot-schwarz-grünen Label «Blason Prestiges» wird seit 1989 nur in traditionellen Metzgereien (etwa 1000 in Frankreich) das hochwertige Fleisch des Limousin-Rind angeboten. Die Metzgereien und Restaurants, die das Fleisch im Limousin anbieten, findet man auch unter  www.blasonprestige.fr

Wie sehr sich die Züchter für den Erhalt hoher Qualitätsstandarts einsetzen, zeigt auch das Beispiel des«cul noir»- zu Deutsch «schwarzer Hintern». Diese uralte Schweinerasse mit den schwarzen Flecken wird von Bauern bei Saint-Yrieix-la-Perche nach traditionellen Methoden aufgezogen. Sie grenzen sich selbstbewusst von der industriellen Fleischproduktion ab.

Äpfel

Der Star unter den AOC- bzw. AOP-Produkten des Limousin ist ein Apfel: der«Pomme du Limousin». Es handelt sich dabei um den einzigen Apfel Frankreichs, der mit der kontrollierten Herkunftsbezeichnung ausgezeichnet wurde und seine Ernte wird jedes Jahr ungeduldig erwartet.

Apfelbäume wurden von den Römern eingeführt. In den 1950 Jahren erlebte der Obstanbau  eine grosse Renaissance. Zu dieser Zeit kamen auch die ersten Bäume der Sorte«Golden Altitude»aus den USA in den Limousin. Diese Sorte zeichnet sich durch ihre angenehme Süße aus und lässt sich sehr gut aufbewahren, was eine ganzjährige Präsenz auf den Wochenmärkten erlaubt. Dafür ist keinerlei Chemie notwendig. Nach der Ernte werden die Äpfel lediglich bei einem Grad in einem möglichst sauerstoffarmen Umfeld gelagert, damit der Reifeprozess blockiert wird.

Es wurde sogar eine Apfel straße ins Leben gerufen, die «Route de la Pomme du Limousin». Sie führt zu rund 20 Betrieben, Plantagen und Restaurants, wo man die edlen Früchte probieren kann. In der Region sind fast 100 Rezepte fûr Gerichte und Kuchen mit Äpfeln bekannt.

www.pomme-limousin.org

Kastanien & Pilze

Noch im 19. Jh galt die Kastanie als arme Leute Essen. Mittlerweile erfuhr sie die Aufwertung, die sie verdient. Ob als Pastete, in Blutwürsten, zu Fleischgerichten, in Kuchen oder als Likör. Es gibt dutzende Arten von Esskastanien und zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten.

Die Wälder der Region bieten auch optimale Bedingungen für Pilze. Zu den beliebtesten Sorten gehören die Steinpilze und Trüffel, die bevorzugt im kalkhaltigen Boden unter Eichen gedeihen.

 

Liköre

Um 1900 zählte man im Limousin über 50 Destillerien, die für die Herstellung von Likören und Aperitifs neben den einheimischen Kräutern und Früchten das kristallklare Wasser der Region verwendeten. Heute gibt es noch eine Handvoll von Brennereien, die diese Tradition aufrecht erhalten. In der«Distillerie du Centre»in Limoges oder in der«Distillerie Denoix»in Brive lassen sich zahlreiche alkoholische Spezialitäten verköstigen.

 

Weine

Beinahe wurde der Weinanbau im Limousin durch die Reblaus im 19. und 20. Jh. komplett vernichtet. Der Wiederbeginn vollzieht sich im Moment noch im Kleinen, aber die Ergebnisse sorgen schon für Gesprächsstoff.

Wie etwas derVin de Branceilles. Ein Landwein, der aus dem Verschnitt von Cabernet, Gamay und Merlot entsteht. Zu seinen Glanzzeiten um 1878 umfasste die Lage rund 450 Hektar, bevor ihm die Reblaus den Garaus machte. 1986 taten sich einige Winzer zu einer Kooperative zusammen, um diesem Wein eine Renaissance zu bescheren. Heute bewirtschaften sie 30 Hektar.

Der Rosé de Verneuil aus der Region um Limoges verdankt seine Wiedergeburt der eher weinseligen Laune eines Vereins. Allmählich entwickelt er sich auch zu einem kommerziellen Erfolg.

20 Produzenten bilden die Genossenschaft, die den „Vin Paillé de la Corrèze“erzeugt. In einem Gebiet von 26 Gemeinden, zu denen auch Beaulieu-sur-Dordogne und Meyssac gehören, wachsen die roten Rebsorten Cabernet Franc und Cabernet Sauvignon sowie die weißen Rebsorten Chardonnay und Sauvignon. Die besten Trauben werden auf Gitterroste zum Trocknen ausgelegt. Um die Weihnachtszeit werden sie dann gepresst und der Rebsaft wird danach mindestens zwei Jahre lang ausgebaut, bevor er dann abgefüllt wird. Dieser traditionelle Apéritif- und Dessertwein nennt sich: Vin paillé.

www.vin-paille-correze.com

Der Letztgeborene unter den regionalen Weinen entsteht im Département Corrèze zur Freude des Vereins „Les Amis du Pont du Saillant“. Im Jahr 2003 erweckten sie den im vergangenen Jahrhundert aufgegebenen Weinberg amCôteaux du Saillantin der Nähe von Allassac zu neuem Leben. Kostprobe und Ankauf vor Ort.

SCA Coteaux de la Vézère

La Jugie - Le Saillant 19240 Allassac

Von der Autobahn A20, Ausfahrt 48

www.coteauxdusaillant.com

 

Walnüsse

Walnüsse aus dem Périgord - Noix der Périgord - werden hauptsächlich im Département Dordogne angebaut. Aber ein kleiner Teil auch im Département Corrèze im Limousin. Dort findet man die unterschiedlichsten Spezialitäten aus Walnüssen. 

Käse

A. Gallot © CRT Limousin

Das Limousin ist nicht so bekannt für seine Käsesorten, wie andere Regionen in Frankreich. Natürlich gibt es aber auch hier eine grosse Anzahl regionaler Produkte, die aufgrund der hochwertigen Milch und der sorgfältigen traditionellen Herstellung Aufmerksamkeit verdienen. Bei einem Besuch auf einem der zahlreichen Märkte, sollte man zugreifen.